CDU freut sich auf Umsetzung des Digitalpaktes in Oberhausen


28. Januar 2020

Der Rat der Stadt hat die Umsetzung des Digitalpaktes beschlossen. Danach steht der Stadt Oberhausen insgesamt ein Budget von fast 13,2 Mio. € zur Verfügung, von denen 90%, also gut 11,8 Mio. € über die Förderrichtlinie NRW zum Digitalpakt aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt werden.

„Nach dem Beschluss zum Ausbau des Glasfasernetzes, ebenfalls zum großen Teil aus Landesfördermitteln und der Beschaffung von Endgeräten aus den Mitteln des Programms „Gute Schule 2020“ ist dies ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer zeitgemäßen digitalen Ausstattung der Oberhausener Schulen.“, freut sich die schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Gundula Hausmann-Peters.

Die Förderrichtlinien sehen vor, dass ein großer Anteil der Gelder für die technische Grundversorgung und digitale Arbeitsgeräte verwendet werden. Daher sollen nun, als erstem Baustein alle Oberhausener Schulen mit einer gigabitfähigen Infrastruktur versorgt werden, so dass ein einheitlicher Standard gewährleistet ist. Im Anschluss daran, bzw. parallel dazu, sollen in einem weit angelegten Beteiligungsverfahren schulformspezifische Ausstattungsmerkmale festgelegt werden, um dann in einem letzten Schritt individuelle Bedarfe einzelner Schulen zu berücksichtigen.

„Diese Vorgehensweise halten wir für sinnvoll und zielgerichtet, da wir es wichtig finden, dass alle Schulen, unabhängig von der Schulform oder –stufe, gleichermaßen über gewisse Grundstandards in der technischen Ausstattung verfügen.“, so zeigt der Digitalisierungsbeauftragte der CDU-Fraktion, Saadettin Tüzün seine Zufriedenheit.