CDU-Parteichef stellt klar: Oberhausen gehen keine sieben Polizisten verloren


13. Juli 2018

Hausmann attackiert SPD

Hart ins Gericht geht Wilhelm Hausmann mit der SPD-Kritik an der Verteilung von Polizeikräften durch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). „Es wurde behauptet, Oberhausen gingen sieben Polizisten verloren. In den Medien ist das so verbreitet worden. Viele Menschen werden es nun glauben. Es ist aber schlicht eine Lüge. Richtig ist: Es gehen vier Polizisten verloren, es stehen stattdessen aber vier Polizeiassistenten zur Entlastung im Innendienst zur Verfügung. Wir wünschen uns, es wäre besser. Das Leben ist aber kein Wunschkonzert, vor allem nicht, wenn man die Aufräumarbeiten für die SPD erledigen muss“, so der Oberhausener CDU-Parteivorsitzende.

Die Ursache dafür, dass es in Nordrhein-Westfalen überhaupt zu Engpässen im Personalbereich der Polizei kommt, sieht Hausmann „ganz eindeutig bei der rot-grünen Vorgängerregierung“: „Die Leute, die heute ihren Mund aufreißen, haben mit ihrer verantwortungslosen Personalplanung doch erst für die Probleme gesorgt.“ Die neue Landesregierung habe in diesem Jahr 300 zusätzliche Kommissars-Anwärter eingestellt, im kommenden Jahr würden sogar 400 zusätzliche Kommissars-Anwärter hinzukommen. „Diese stehen natürlich nicht sofort zur Verfügung. Sie müssen erst ihre Ausbildung absolvieren“, erklärt der CDU-Politiker und fügt an: „Herbert Reul will mehr Polizisten für den Kampf gegen Terror und Clan-Kriminalität einsetzen. Wir sind uns doch wohl alle einige, dass das notwendig ist.“