Dött lehnt Ehe für alle ab


27. Juni 2017

Marie-Luise Dött, CDU-Bundestagsabgeordnete für Oberhausen und Dinslaken, hat gegen den Gesetzentwurf zur "Ehe für alle" gestimmt. In einer ersten Reaktion nach der Abstimmung sagt Dött:

„Für mich ist die Ehe im Sinne des Grundgesetzes die Verbindung von Mann und Frau. Das sieht auch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgesetzes so.
Die Ehe für alle, also die Öffnung der Ehe auch für gleichgeschlechtliche Verbindungen, lehne ich ab. Ebenso die Volladoption durch Lebenspartner. Als Katholikin ist die Ehe für mich ein Sakrament. Gleichzeitig bin ich für eine rechtliche Angleichung der beiden Rechtsinstitute Ehe und Eingetragene Lebenspartnerschaft. Das haben wir als Gesetzgeber z. B. bei der Gleichbehandlung im Erbschaftsteuerrecht oder beim Steuersplitting vorgenommen.“